It security limit test

IT Security Limit Test

Nur wer überprüft, bei welcher Datenlast ein Netzwerkgerät zusammenbricht, hat Gewissheit über die Leistungsfähigkeit seiner Netzwerkkomponenten. Mit entsprechenden Tests können Cybersecurity-Verantwortliche herausfinden, wo dieses Security-Limit liegt. Solche Security-Limit-Tests verwenden einen künstlich erzeugten Datenverkehr, der auf das Unternehmen zugeschnitten ist und so eine realitätsgetreue Simulation der Daten-Last ermöglicht. Concurrent Connections, Connection Rate, Throughput etc. sind in den entsprechenden Test-Reports ersichtlich.

  1. Schafft Gewissheit

    Ein Security-Limit-Test schafft Gewissheit darüber, bei wie viel Datenverkehr der Schutz eines DUT zusammenbricht.

  2. Tests unter Realbedingungen

    Experten führen Security-Limit-Tests unter Realbedingungen mit dynamisch generiertem Verkehr durch. Dies bedeutet, dass bei jedem einzelnen simulierten Datenpaket Header sowie Payload jeweils abweichen. User können die gewünschte Dynamik frei definieren.

  3. Simulation von Datenverkehr

    Security-Limit-Test ermöglichen die Simulation von gutartigem und auch bösartigem Datenverkehr.

Herausforderungen bei IT Security Limit Test's

Das Security-Limit beschreibt, wie viel Datenverkehr und wie viele User-Sessions Netzwerk-Security-Lösungen verarbeiten können, bevor der Schutz zusammenbricht. Wann dies geschieht, bestimmen zu einem grossen Teil die Konfigurationen der eingesetzten Geräte; sie können die effektive Leistung eines Gerätes stark beeinträchtigen. Grosse Abweichungen von den Leistungsdaten der Datasheets der Hersteller sind dadurch möglich. Die Herausforderung liegt darin, das richtige Set-up zu finden und dieses realitätsgetreu zu testen.

IT Security Limit Test's - Lösung der Herausforderungen

Ein Security-Limit-Test ist ein probates Mittel, um die effektiven Leistungsgrenzen eines Netzwerkgeräts zu eruieren. Dies geschieht über einen künstlich erzeugten Datenverkehr, der auf das Unternehmen zugeschnitten ist und eine realitätsgetreue Simulation ermöglicht. Dieser generierte Traffic ist nicht statisch, sondern dynamisch, um den täglichen Datenverkehr, Protokolle aller Art, aber auch dynamischen Applikationsverkehr zu simulieren. Zusätzlich zu gutartigem Verkehr wie von Twitter, Facebook, ERP-Systemen etc. kann durch sogenannte «Strikes» auch bösartiger Verkehr eingestreut werden. Dieses Vorgehen ermöglicht es, herauszufinden, ob der Schutz weiterhin gewährleistet ist, selbst wenn das Gerät unter hoher Last steht.

IT Security Limit Test's – So funktioniert es

Das zu testende Gerät wird als DUT (Device under Test) in einer abgeschotteten Umgebung an die Security-Limit-Test-Lösung angeschlossen. Dort konfigurieren Experten die Subnetze sowie den Verkehrstyp (Protokolle, Applikationen, Angriffe) und definieren eine bestimmte Anzahl Clients, die über das DUT eine Verbindung aufbauen möchten zu einer zu definierenden Anzahl an simulierten Servern. Welche Anfragen die Clients an den Server machen und welche Antwort der Server auf die jeweiligen Anfragen sendet, ist konfigurierbar. Als Antwort kann im Payload Text, eine Datei, ein Link etc. generiert werden. Nach der Ausführung des Limit-Tests zeigt ein Report die Resultate an. Dort steht, wie sich das DUT verhalten hat. Weitere Informationen wie Concurrent Connections, Connection Rate, Throughput werden aus dem Report ersichtlich.

Vorteile des Einsatzes von Security Limit Test's

  • Ein Security-Limit-Test schafft Gewissheit darüber, bei wie viel Datenverkehr der Schutz eines DUT zusammenbricht.
  • Experten führen Security-Limit-Tests unter Realbedingungen mit dynamisch generiertem Verkehr durch. Dies bedeutet, dass bei jedem einzelnen simulierten Datenpaket Header sowie Payload jeweils abweichen. User können die gewünschte Dynamik frei definieren.
  • Security-Limit-Test ermöglichen die Simulation von gutartigem und auch bösartigem Datenverkehr.

Für wen eignen sich Security Limit Test's

Diese Lösung lohnt sich für grosse Firmen (500+ Mitarbeiter) und insbesondere für sicherheitsrelevante Systeme, die auf keinen Fall ausfallen dürfen. Der Security-Limit-Test definiert eine Auslastungsgrenze, die nicht überschritten werden darf. Basierend auf den Testergebnissen können IT-Verantwortliche die nötigen Massnahmen treffen.


Julian kaech2

Haben Sie Fragen zu IT Security Limit Tests?

Gerne beantwortet Ihnen Julian Käch diese. Verwenden Sie dazu untenstehendes Formular oder kontaktiere Sie ihn unter:

Kontaktaufnahme zu IT Security Limit Tests

Anrede

Besonders beliebte Themen

24/7-Angriffssimulation

Pen-Tests helfen nur begrenzt, um die Unternehmens-IT auf ihre Widerstandsfähigkeit gegen Cyberangriffe zu prüfen. Besser sind 24/7-Angriffssimulations-Tools.

arrow-right

Risk Assessment

Ein Risk Assessment überprüft nicht nur das Gefährdungspotenzial des eigenen Unternehmens, sondern auch dasjenige von Partnerfirmen.

arrow-right

Vulnerability-Scan

Vulnerability Scanner helfen, IT-Systeme eines Unternehmens kontinuierlich auf Schwachstellen hin zu überprüfen und so Schaden infolge von Cyberangriffen abzuwenden.

arrow-right

DDos & Edge Defence

Unternehmen müssen ihre Angriffsfläche reduzieren, damit Angreifer nicht ins Firmennetzwerk eindringen können. Aber oft sind Firewalls allein dazu nicht in der Lage.

arrow-right

XDR (next gen. Siem)

XDR-Lösungen integrieren Daten aus den verschiedenen im Einsatz befindlichen Cybersecurity-Tools und bieten eine umfassendere Sicht auf die IT-Sicherheit.

arrow-right

Endpunkt-Sicherheit (EDR)

Antivirensoftware genügte früher oft, um Clients vor Attacken mit Viren, Würmen und Trojanern zu schützen. Mit der stetig zunehmenden Raffinesse von Cyberangriffen gilt das heute nicht mehr.

arrow-right

Netzwerk-Sicherheit (NDR)

Wer Blind Spots im Firmennetz identifizieren will, kommt um eine NDR-Lösung (Network Detection and Response) kaum herum. Ausserdem ist NDR eine wichtige Ergänzung zur signaturbasierten Erkennung von Cyberangriffen.

arrow-right

Cloud-Sicherheit (SaaS/IaaS)

Die gebräuchlichen Schutzmassnahmen für sichere IT-Umgebungen reichen gegen professionelle Cyberkriminelle längst nicht mehr.

arrow-right